Über mich


Ein Bild ist mehr als die Summe seiner Pixel. Es ist eine Erinnerung, ein ideelles Monument der Vergangenheit, ein Anker im strömenden Fluss der Zeit.


Liebe Leserin, lieber Leser,

Ich darf mich vorstellen – Ich heiße Yannic, bin 23 Jahre jung, Masterstudent im schönen Bonn und neben der akademischen Ausbildung seit nun mehr fünf Jahren fotografisch aktiv. Fünf Jahre, während derer ich einen fotografischen Selbstfindungsprozess durchlaufen habe, dessen zweite Hälfte in der Fokussierung auf drei Teilgebiete mündete: Die Portrait-, Pärchen– und Hochzeitsfotografie.

Fotografie – Wieso das Ganze?

Wir alle tragen einen Funken lodernder Kreativität in uns, mal glimmert er, mal strahlt er aus uns heraus und brennt sich seinen Weg hinein in eine anthropogene Schöpfung. Selbst mir, mit meinen recht jungen Jahren, fällt in den letzten Jahren vor allem eins auf: Die zunehmende gesellschaftliche Vernetzung hat die gefühlte Drehgeschwindigkeit der Erde von „Schonschleudern“ auf „Hochleistungsmixen“ beschleunigt. Dieser Ozean aus Reizen überflutet nicht nur unsere Wahrnehmung mit einem unentwirrbaren Schwall ungefilterter Informationen, er erstickt auch den kreativen Funken.

Manchmal sollten wir entschleunigen und die schöpferische Kraft in uns entfesseln. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht gemeinsam mit dir (oder euch) den Moment anzuhalten und wunderbare Erinnerungen zu schaffen, auf die ihr eines Tages zurückblicken und vielleicht einen kurzen Moment den Verwerfungen des rasenden Alltags entrinnen könnt.

Ich wünsche euch viel Vergnügen auf meiner Seite,
Yannic 🙂

 

 

Neugierig geworden? Ich freue mich immer über Anfragen!

 

Presse-Clipping
http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/alltags-seuchen-so-fuehlt-sich-epidemie-an-a-1149927.html